Klimawandel gestalten

Die inflationsbereinigten Kosten dafür, das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen, haben sich seit 1980 nahezu verdoppelt. Schätzungen allein für Deutschland belaufen sich auf fast 2 Billionen Euro. Aber nichts oder zu wenig zu tun ist keine Option. Zu spät zu handeln ist vermutlich noch viel teurer. „Es braucht eine glaubwürdige Selbstbindung, das ist für mich das Entscheidende am Urteil. Die Politik muss nicht nur Ziele definieren, sondern auch die Instrumente, um sie zu erreichen.“ (Edenhofer.) Dennoch: 1,5° als Klimaziel ist keine Monstranz, und ein vermuteter „Kipppunkt“ ist nicht das Weltende.

NASA Apollo 11

Wie’s aussieht, steht der Menschheit eine Bewährungsprobe nie gekannten Ausmaßes bevor, die all ihre Kreativität, all ihr Können und Wissen – und all ihre Kooperation erfordert, weil es schlicht um das Überleben als Menschheit auf einem bewohnbaren Planeten geht. – Trotz aller Berechnungen und Modelle: Die Zukunft bleibt dennoch unbekannt.
Mehr im Blog publicopinia:

Klimawandel in den Griff bekommen

.art

Offener Brief an Fridays for Future

Liebe Jugend! – Ihr tut recht daran, öffentlich wirkungsvoll einen konsequenten Klimaschutz einzufordern. Die wissenschaftliche Evidenz ist überwältigend, die Herauforderung gewaltig. Der Klimawandel mit allen zu erwartenden Auswirkungen bedroht die Zukunft, eure Zukunft. Es ist richtig, dass ihr dagegen aufsteht und lautstark eure Stimmen erhebt, dass es kein Weiter-so geben darf. —

Ich bin ebenfalls entschieden für einen Wandel, der eine lebenswerte Zukunft für meine Kinder und Enkelkinder ermöglicht und bewahrt. Einige meiner Enkelkinder sind gerade in die Schule gekommen. Deren Zukunft reicht noch weiter als eure. Wer heute geboren wird, hat eine Lebenserwartung von mehr als 80 Jahren. Wie wird die Welt im Jahre 2100 aussehen?
Weiter im Blog publicopinia:

Fridays for Future

Offener Brief eines Großvaters