publicopinia: Demokratie – Geschichte

Formen des Zerfalls im antiken Athen

Im wechselvollen und in der damaligen Welt weit ausgreifenden Peloponnesichen Krieg (431 – 404 vC) versuchte Athen, den von ihm gegen die Perser gegründeten und beherrschten attischen Seebund durch eine Ausweitung seiner Landmacht zu ergänzen. Ziele der Eroberungen lagen in Sizilien (Syrakus) und auf der Peloponnes mit Sparta an der Spitze. Die Auseinandersetzung mit seinem alten Rivalen Sparta geriet auch zur Konkurrenz der unterschiedlichen Systeme, nämlich Spartas Aristokratie / Oligarchie mit der Demokratie der Athener. Athen unterlag schließlich auf ganzer Linie, verlor 404 vC die Flotte, den Seebund und die Macht außerhalb Attikas.

Vorher stand allerdings die Demokratie als seine maßgebliche Polisverfassung auf dem Spiel, und dieses Kapitel der Geschichte Athens ist erstaunlich aktuell: Demokratien verschwinden nicht quasi naturgegeben, sondern werden, so wie sie unter bestimmten Umständen von Menschen eingerichtet wurden, unter anderen Umständen auch wieder abgeschafft. Dies „Lehrstück“ wird von Thukydides als solches berichtet. In einer kritischen Situation, nach einem (mit Unterbrechungen) bereits zwanzigjährigen wechselvollen und verlustreichen Krieg gab es in Athen einen Umsturzversuch zugunsten der Oligarchie. Der Umsturz dauerte vier Monate und war am Ende nicht erfolgreich.

Neu im Blog publicopinia:

Demokratie – Geschichte

Youtuber in der Politik

Wie REZO die Politik verwirrt

Das ist schon heftig, was da öffentlich abgeht, wenn ein bei jungen Leuten bestens bekannter Youtuber, Rezo, plötzlich ein politisches Statement abgibt – über 55 Minuten lang, mit eingeblendeten Belegen, in professioneller Machart. Was immer man davon hält – viele Kritik der traditionellen Medien (Zeitungen, Leitartikler) ist einfach nur beleidigt, pikiert und unfair nach dem alten Motto „So ein ahnungsloser Schnösel…“.

Ich finde gut,
– dass Schüler, junge Leute, besorgte Eltern gegen die Klimakrise auf die Straße gehen („Fridays for Future“)
– dass sich Mediengrößen der jungen Generation wie Rezo politisch engagieren und öffentlich äußern, natürlich mit ihren eigenen professionellen Mitteln
– dass diese Äußerung nicht als aufgeputschte Beschimpfung oder satirische Verzerrung à la Böhmermann daherkommt, sondern zwar sehr engagiert, aber sachlich und reichlich mit Belegen ausgestattet.
– dass sich ein bislang als unpolitisch geltender Vertreter der Jugend mit seinem Team sehr weit und genau eingearbeitet hat, zunächst einmal egal, ob nun jeder einzelne Beleg stichhaltig und passend gewählt ist oder ob einzelnes einseitig ausgewählt oder interpretiert wird. Das machen Journalisten auch, und man kann ja dazu Stellung nehmen.

Nicht gut finde ich die gehässige und hämische Kritik, die von vielen altgestandenen Jounalisten und Parteiverttreter/innen geäußert wird. Das klingt beleidigt, arrogant, altväterlich. Keine gute Weise, eine neue Art öffentlicher Auseinandersetzung zu führen, die bewusst politisch sein will. Keine gute Weise, auf die digital kommunizierende Jugend zuzugehen.

Umso bemerkenswerter ist die folgende Unterstützung praktisch der gesamten deutschen Youtuber – Szene mit entsprechender Reichweite. Es ist ein Protest, ein „Aufschrei“, eine Einforderung von Gehör und eine Aufforderung zu politischem Engegement, konkret und ganz banal: unbedingt an der Europawahl teilzunehmen. Wenig revolutionär! Wie will das kritisieren? Einseitig darf öffentliche Meinungsäußerung doch sein, und parteilich auch. Davon lebt eine Demokratie.

Rezo YOUTUBE Video

Ich bin Rezo und seinen Mitarbeiterinnen und den vielen anderen Youtubern einfach dankbar, dass sie diese Videos, diese Öffentlichkeit gewagt haben. Man sollte sie ansehen. Man muss sie hören. Man muss sie vor allem respektieren.
Und dann darf man die Äußerungen, wenn man will, natürlich auch kritisieren. Dabei sollte es man sich aber nicht zu leicht machen – und mindestens ebenso sachkundig sein wie Rezo!

Ich verlinke hier also
– Rezos Video,
– das Statement der anderen 90+ Youtuber
– einen „Faktencheck“ der Youtuberin maiLab, Wissenschaftsmoderatorin beim WDR (Quarks)
– 2 Zeitungsartikel, die dieses Geschehen ruhig und sachlich einordnen und bewerten.
– einen Tweet von Martin Lindner.

Rezo: DIE ZERSTÖRUNG DER CDU Video

90+ Youtuber EIN STATEMENT Video

maiLab REZO WISSENSCHAFTLICH GEPRÜFT Video

Constanze von Bullion, Junge sagen den Alten den Kampf an. Gut so! (Süddeutsche Zeitung)

Johannes Schneider, Nicht nur die CDU wird zerstört (ZEIT online)

Und sehr wahrscheinlich ist auch das Folgende zutreffend:

Reinhart Gruhn

publicopinia: Demokratie in Gefahr

Die größten Gefährder sitzen in Regierungen . Das Ziel des Trump – Schlagwortes fake news ist Verunsicherung. Das Ziel russischer Propaganda in Russia Today und in Internet-Foren ist gleichfalls Verunsicherung. Nichts ist mehr als Fakt sicher, alles gilt als gefälscht, verdreht, als bewusste Täuschung und Verheimlichung der ‚wirklichen Wahrheit‘ dahinter. Die vertritt dann nur die eigene Partei und Regierung. Eine freie Urteilsbildung ist nicht mehr möglich.

Reichstag

Es liegt an uns, sehr sehr wachsam zu sein und auch den Polarsierern auf der anderen Seite nicht auf den Leim zu gehen. Selbstvertrauen, Mut zur Mündigkeit und eigenen Urteilsfähigkeit, Stärkung und Verteidigung der freien und pluralistischen Medien – das brauchen wir jetzt am allernötigsten! – Mehr im Blog!


Demokratie in Gefahr

publicopinia: Kritik von Demokratie und Parlamentarismus

Unter der Überschrift „Demo-crazy“ kritisiert Ferdinand Kirchhoff in einem Artikel für die FAZ (21.12.2017 FAZ plus) den Zustand unserer Demokratie in zwei Hinsichten: im Blick auf die EU und im Blick auf die innere Verfasstheit in Deutschland. Wenn ein renommierter Verfassungsrechtler und Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts sich öffentlich zu unserer Demokratie äußerst, sollte ihm große Aufmerksamkeit gewiss sein. Es zeigt sich schnell, dass es ihm wohl verfassunsrechtlich, aber noch viel mehr rechtspolitisch auf den Nägeln brennt. Seine juristischen Argumentationen können nur Juristen angemessen beurteilen, seine politische Würdigung und Zielrichtung ist für jedermann nachvollziehbar. Die Argumente sind erstaunlich oft nicht überzeugend.

Professor Kirchhoffs Überlegungen und Anregungen zum Stand der Demokratie in Deutschland und der EU sind gut und hilfreich, auch wenn man sie als zu einseitig und stellenweise politikfremd nicht teilt. Eine Diskussion darüber ist in jedem Falle wünschenswert und, wie man heute so gerne sagt, „zielführend“.

Neu im Blog:

Professor Dr. Kirchhoff irrt.

Zukunft der Demokratie – publicopinia

Über die Zukunftsfähigkeit der Demokratie

Dass die deutsche Sicht auf die nationale wie internationale Politik oft erschreckend provinziell ist, obwohl man es besser weiß oder wissen könnte, das kann man exemplarisch an drei Beiträgen in einer kürzlich erschienenen FAZ (20.11.2017) nachlesen. Diese Beiträge haben nichts mit dem aktuellen Scheitern der „Jamaika“ – Sondierungsgespräche zu tun, dies verschärft allenfalls die betrübliche Diagnose.

old kameirosKönnen autokratische Systeme auf aktuelle Herausforderungen besser und effektiver reagieren als demokratische Regierungen? Welche Zukunft hat Demokratie angesichts Möglichkeiten zur Kanalisierung und Lenkung der öffentlichen Meinung und Willensbildung durch Zensur, Propaganda, Kontroll- und Sicherheitsapparate? Ist die „gelenkte Demokratie“ Putins, ein früheres Schlagwort, das Erfolgsmodell? – Mehr im Blog!

Wo solls denn langgehen?