Archiv des Autors: rgruhn

publicopinia: Gleichheit

Ungleichheit wird zunehmend als ungerecht empfunden. Wirtschaftliche Ungleichheit in einer freiheitlichen, offenen Gesellschaft ist normal, sogar in gewissem Umfang erwünscht. Darin liegt unter anderem der Ansporn, vorwärts zu streben und seine Stellung innerhalb von Beruf und Gesellschaft zu verbessern, sein Einkommen zu steigern und für sich und seine Nachkommen größere Chancen zu nutzen.

Shanghai
Shanghai

Heute ist die öffentliche Meinung eher auf die Freiheit gerichtet, sich selbst zu verwirklichen, über seinen Körper und seine sexuelle Ausrichtung zu bestimmen und seine Bildungs- und Berufswahl nach eigenem Willen zu gestalten. Gleichheit wird formuliert als Forderung nach Chancengleichheit unabhängig von Geburt, Familie und Tradition, seinen Platz in der Gesellschaft wirtschaftlich und sozial nach eigener Leistung und Begabung zu erreichen. Solidarität schließlich ist ausgeweitet auf alle, die Notsituationen erleben und (auch erneut) Hilfe zum eigenen Leben, zu Gesundheit und Fortkommen inklusive Einkommen benötigen. Weiter…

Ungleichheit – Ungerechtigkeit – Klima


Feed: Ökologische Landwirtschaft

Gestern gab es auf Twitter eine gute Diskussion über die Auswirkungen herkömmlicher intensiver Landwirtschaft (Agroindustrie) und der Notwendigkeit moderner ökologisch ausgerichteter Landwirtschaft. Ich verlinke hier den feed.

publicopinia: Die Wahlversammlung

pickwickier

In dem kurzen Textausschnitt von Charles Dickens Roman „Die Pickwickier“ (1837), geht es aus der Sicht der Pickwickier um die Wahl eines Abgeordneten aus Eatanswill, einem fiktiven Ort. ins Parlament. Die Farben der beiden Parteien (die Blauen, die Braunen) haben mit heutigen politischen Farbbedeutungen nichts zu tun. Namen sind bei Dickens aber oft mit einem satirischen Unterton versehen.
Die Parallelen zu heute sind einfach erstaunlich, liest man den gesamten Text der Satire – nach 180 Jahren – da stellt man doch viele Ähnlichkeiten fest!
(R. Gruhn)

Lest den kompletten Abschnitt im Blog publicopinia!

Die Wahlversammlung

publicopinia: In Zusammenhängen

Wir denken immer in Zusammenhängen, es geht gar nicht anders. Es sind in der Regel alltägliche, soziale, pragmatische Zusammenhänge: Wenn ich überlege, welchen Weg zur Arbeit ich wähle angesichts aktueller Baustellen; wenn ich mir Erledigungen auf dem Heimweg vornehme; wenn ich mich darauf einstelle, was mich in der morgendlichen Teamsitzung erwarten wird. …

Kohlekraftwerk RWE

Bei all diesen Zusammenhängen und den Fragen, die sich daraus ergeben, werde ich entweder der eingespielten Gewohnheit entsprechen (das geht wie von selbst) oder eine Ziel – Aufwand – Nutzen – Überlegung anstellen: Wie kann ich mein Ziel am besten erreichen – und was ist das jeweils Beste? Das Schnellste oder Einfachste? Das Bequemste? Das, worüber ich nicht zu viel nachdenken muss? Wenn ich bereit bin, größere Zusammenhänge zu berücksichtigen, wieviel Aufwand erlaube ich mir dafür, was darf es zusätzlich kosten? Zu welchen Alternativen und Umwegen bin ich gegebenenfalls bereit?

Mehr lesen im Blog publicopinia:

In Zusammenhängen denken

Phomi: Physiker mit Philosophie

Philosophie ist nicht Feuilleton, ein guter Physiker noch kein Philosoph. Carlo Rovelli korrigiert unser Verständnis der Zeit und schüttet das Kind mit dem Bade aus.

Carlo Rovelli

Was das Buch „Die Ordnung der Zeit“ (2018) am Anfang an physikalischen Fakten und verständlicher Aufklärung versprochen hat, das hat es am Ende einfach nicht gehalten.

Neu im Philosophie – Blog:

Physiker mit Philosophie


Phomi: Moderne und Aufklärung

Gezwungen zum Glauben an die Aufklärung? – eine merkwürdige Formulierung. An die Aufklärung kann man schlecht glauben, wohl aber an die unter allen Widerwärtigkeiten verborgene Kraft und „List“ der Vernunft. Sie, die Vernunft, die erhellende, emanzipative Funktion des subjektiven Geistes, steht im Zentrum der aufklärerischen Tradition der Moderne. Es bleibt dann doch wieder und ’nur‘ mit Habermas die Zuflucht zur „substantiellen“ Vernunft, die das Projekt der Aufklärung des Menschen als freie Subjekte ihres Handelns und der Freiheit der Subjektivität ihres Denkens fortschreibt. Angesichts der neuen totalitären rassistischen oder nationalistischen „Obessionen“ ist das keine leichte, aber auch keine falsche Aufgabe.

Flammarion, 1888

Dass Menschen „Fremdreferenz“ nötig haben, also den Bezug brauchen zu einer Heteronomie und Totalität außerhalb und unabhängig von eigenem Leben, aktueller Geschichte, digitaler Technisierung und sozialer Bindung an die jeweilige Zeit und Gesellschaft, – das ist nicht zuletzt eine Erkenntnis und ein Erfordernis aus den totalen Brüchen und Katastrophen der (insbesondere westlichen) Moderne.

Neu um Blog Phomi – Philosophie:


Moderne und Aufklärung

publicopinia: Social Media u Fake News

Auch ARD – Faktenfinder ist einseitig.
Kürzlich rauschte diese Meldung durch die Medien: Ältere und Konservative teilen öfter Fake News. Hängen blieb vor allem das Verhalten „Älterer“. Der ARD – Faktenfinder hob nur noch den auffälligen Aspekt des Alters hervor. Die meisten Presseartikel bezogen sich auf den Bericht der Washington Post vom 09.01.2019 über eine Studie von Wissenschaftlern der Princeton University und der New York University, veröffentlich in der Zeitschrift Science Advances am selben Tag.

fakenews

Die deutschsprachigen Presseberichte haben allerdings die Studie selber kaum eingehender zur Kenntnis genommen und analysiert. Der ARD – Faktenfinder sticht an Ungenauigkeit und tendenziöser Vereinfachung heraus.

Neu im Blog:
Social Media und Fake News

Publicopinia: Apartheid und Rassismus

Der Zusammenhang von Kolonialismus und Rassismus ist unauflöslich

Joburg

Vor wenigen Tagen brachte die ZEIT (02.01.2019) eine viel beachtete und heftig diskutierte Reportage über die Arbeit auf Kreuzfahrtschiffen: „Unter Deck“ (kostenpflichtig). Die Entrüstung über solche „Sklavenarbeit“ ist verständlich: kein Urlaub, kaum Arbeitsschutz, kaum medizinische Versorgung, hoher Leistungsdruck, geringe Bezahlung. – Ich komme gerade aus Südafrika von einer längeren Reise zurück. Was ich jetzt hier lese, erinnert mich an die Normal-Arbeitsverhältnisse vieler Schwarzer dort.

Neu im Blog – weiterlesen!

Reale Welt des Kolonialismus

Südafrika-Reise

Zurück von der fast zweimonatigen Reise nach Südafrika kann ich nun auf den abgeschlossenen Reiseblog „Regenbogenland unter südlicher Sonne“ verweisen. – Außerdem gibt es ein umfangreiches Webalbum, in dem die Reise mit Fotos vielseitig dokumentiert ist. Thematische und lokale Themenalben wird es nach einer Phase der Sichtung und Bearbeitung auch als Webalben geben.

Elefant
Kruger Nationalpark

Außerdem gibt es in dem Blog jetzt einige HD-Videos (YouTube – Link) aus dem Krüger Nationalpark und weiteren Nationalparks mit Wildtieren – ganz nah!